Finanzen

Kennt Ihr die Aussage:” Wenn wir in Rente gehen, kaufen wir uns auch ein Wohnmobil”.

Wie oft habe ich das schon gehört. Nun, da stellt sich die Frage: Was ist mit dem Jetzt? und:  Braucht Ihr nicht auch schon heute einen Ausgleich zum Arbeitsleben? oder, Ihr seit heute im Arbeitsprozess, im Verdienst – wieso dann später nur noch die kürzeste Lebenszeit mit dem Womo verbringen?
Genau mit diesen Aussagen habe ich mich früher beschäftigt und genau die Antworten haben mich bewegt, haben uns bewegt, ein Wohnmobil zu kaufen. Derzeit befinden wir uns in einer Niedrig-Zins-Phase und die gibt uns Chancen. Ihr habt die Möglichkeit, vorhandene Kredite umzuschulden und mit der kleineren Rate Neuanschaffungen zu tätigen. Natürlich könnt Ihr auch grundsätzlich neue Anschaffungen finanzieren.

Wollt Ihr euer Gehalt verdoppeln? Hier ist der Weg: IKC.

Es spricht für sich, dass man nur entsprechend seiner finanziellen Situation handeln sollte. In der heutigen Zeit kann man sich unter bestimmten Voraussetzungen ein Wohnmobil für über  100 Tausend Euro kaufen. Mit dem kann man dann beim Nachbarn vorfahren und das Auto steht dann erstmal eine Woche auf der Straße, damit es jeder sehen kann. Aber, sollte dieses Auto nicht Eurem Geldbeutel entsprechen?  Auch der Unterhalt eines Mobils sollte Beachtung finden. Hierbei spreche ich nicht nur von Versicherung und Steuern, sondern auch von Ausgaben während der Nutzung. Insbesondere meine ich z.B. die Bestückung des Kühlschranks, die Gasflaschen, den Tankinhalt, die Stellplatz-gebühren usw usw. Solltet Ihr euch für ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht entscheiden, braucht Ihr in einigen Ländern wie z.B. Österreich, Tschechien, Polen eine GO-Box. Diese Box dient der elektronischen Mauterfassung und jedes mal wenn es piept, wird euer Geld eingesammelt. Jetzt dachten sich schon manche, eine Box für alle Länder, das geht doch. Nein leider nicht, ist euch bei den LKW-Fahrern im Fahrerhaus schon mal aufgefallen, dass da mehrere kleine Kästchen in der Mitte der Scheibe angebracht wurden. Das hat den Grund, dass die Länder alle ein für sich gesetztes Mautsystem benutzen. Darüber hinaus ist teilweise die Vorgehensweise der Abrechnung unterschiedlich. Ihr merkt also, es kommt auf viele verschieden Dinge an, die Ihr vor Kauf beachten solltet.

TOP gebrauchte Wohnmobile

Heute gibt es auch schon zu relativ erschwinglichen Preisen gebauchte Wohnmobile. Aus diesem Grund habe ich auch einen Link Wohnwagen und Wohnmobile gesetzt. Schaut Euch mal um und vergleicht. Ihr habt auch garantiert die Möglichkeit zu einem Händler in euer nähe zu fahren. Vor Ort kann man sich auch informieren und das meine ich auch so, informieren heißt nicht Kaufen. Bei einem guten Händler bekommt Ihr klare Antworten und Ihr könnt in die Fahrzeuge bzw. Wohnwagen rein. Ihr könnt das Innenleben sehen, anfassen, riechen und wenn Ihr wollt, auch schmecken. Selbstverständlich ist ein gebrauchtes Fahrzeug keine Neuerwerbung und daher sollte man nicht zu kleinlich auftreten. Wie bei einem gebrauchten PKW sind der Gesamteindruck, Alter, Laufleistung und späterer Zweck wichtig. Mit Zweck meine ich, ist ein Alkhofen (dieser große Aufbau über dem Fahrerhaus) als Schlafplatz wichtig, wenn Ihr noch ein Doppelbett habt und nur zu zweit eure Reisen durchführt. Anderseits findet die Aufteilung z.B. bei Familien Beachtung. Man könnte jetzt dieses Thema weiter ausbauen. Es gibt da noch Zubehör wie Moped, Fahrräder oder Anhänger mit Smart usw. Genauso kann man sich Gedanken machen, ob man eine Garage, oder doppelten Boden im Wohnmobil braucht. Egal wie, kauft nicht die Katze im Sack, überlegt genau aber wartet nicht zuuuuu lange, denn:
Camping ist eine der geilsten Sachen der Welt!